Australien / Neuseeland

edition-reiselust


Ausralien und Neuseeland sind so weit weg und vielleicht gerade deshalb ein Reisetraum für viele Menschen. Uns hat lange das nötige Kleingeld gefehlt und sicher war auch die Entfernung ein Grund, warum wir uns für andere Reiseziele entschieden. 2007 war es dann endlich soweit. Dieses Mal nicht zu zweit, sondern mit einem befreundeten Paar haben wir uns auf den Weg gemacht. Ich muss ehrlich sagen, dass mich von Zeit zu Zeit die Sehnsucht packt. Australien ist schon etwas besonderes. Vielleicht ist es diese Weite. Der Horizont erscheint einfach viel weiter weg ...


Australien 2007  Sydney -  Uluru, das rote Zentrum - mit dem Camper von Adalaide zurück nach Sydney


In diesem Jahr reisen wir ausnahmsweise mal nicht alleine. Elke und Detlef haben sich uns angeschlossen. Wir werden ein gutes Team sein, da sind wir uns sicher.

26.10.07

Endlich ist es geschafft, es geht los. In London treffen wir mit Elke und Detlef zusammen. Wir fliegen von London nach Bangkok.

27.10.

Kurzer Aufenthalt in Bangkok. Nun sitzen wir im Flieger nach Sydney, sind vom Rotwein etwas angetüddelt. Ist es morgens oder abends?  Keine Ahnung, ist auch egal.

28.10.

In den frühen Morgenstunden schweben wir in einem Halbbogen über Sydney ein. Ein absolut atemberaubender Blick auf die Harbour Bridge und die Oper, sowie die ganze Stadt bietet sich uns. Wir wissen sofort, diese Stadt ist der Hammer!

Unser Guesthouse ist einfach und preiswert, völlig o.k.

Nach einer Dusche laufen wir gleich bei strahlendem Sonnenschein los, um diese Stadt zu erkunden.

Der Botanischer Garten ist wundervoll, mit schönen Pflanzen und exotischen Vögeln, sehen sogar Fliegende Hunde.

Die Oper ist beeindruckend, das Dach sieht aus,wie gemacht aus Fischschuppen gemacht. Im Jahr 1955 wird ein Wettbewerb ausgeschrieben, zum Bau einer Oper für Sydney. 233 Pläne werden eingereicht. Man entscheidet sich für das innovative Design des dänische Architekten Jorn Utzon. 1959 wird mit dem Bau begonnen, es gibt technische Schwierigkeiten, die Kosten steigen. 1966 zieht Utzon sich aus dem Bauprojekt zurück. Zwei Autralier übernehmen den Bau, doch die Kosten steigen weiter. Als Königin Elisabeth II. den Bau 1973 endlich eröffnete, hatten sich die Kosten für den Bau der Oper auf ca. das zehnfache erhöht! Heute ist sie Wahrzeichen der Stadt und bietet 1547 Zuschauern Platz. In einer zweiten Konzerthalle finden 2679 Zuhörer Platz. Auch befinden sich in ihr zwei kleinere Theater, ein Kino und ein kleines Museum. ...



2010 zweite Australientour - Darwin und die NP - von Perth die Küste hoch zur Shark Bay, runter bis nach Albany und zurück nach Perth


Da sich das Team 2007 bewährt hatte, beschlossen wir auch die zweite Australientour zu viert zu unternehmen.Unterwegs waren wir mit zwei kleinen Campern. Eine tolle Sache in Australien, denn es gibt überall gute und saubere Campingplätze und man kann auch mal spontan am Strand übernachten. Wir haben zuerst eine Rundtour um Darwin unternommen und sind dann nach Perth geflogen. Die Ganze Strecke mit dem Auto hätte uns zu viel Zeit gekostet und da die Regenzeit nahte, war es auch nicht sicher, ob wir mit den Campern ganz durchkommen würden. In Perth haben wir uns wieder zwei Camper geholt und sind die Küste hoch bis zur Stark Bay gefahren, eine tolle Strecke mit faszinierenden Landschaften und ganz viel Weite. Zurück ging es fast den gleichen Weg, dann jedoch weiter bis nach Albany, wo uns nach zwei Wochen Traumwetter eine kalte Regenfront erwischte. Auch der Süden ist sehr sehenswert mit seinen ganz verschiedenen Nationalparks. Die Tour endete wieder in Perth. Wir verbrachten noch drei tage in Fremantle und besuchten Rottest Island vor Perth.

Neuseeland 2018

... endlich ist es soweit ...

Wer träumt nicht von einer Reise nach Neuseeland an das andere Ende der Welt. In diesem Jahr ist es nun soweit. Vor der Reise haben wir noch gesagt, dass wird wohl die einzige Reise sein, bei der langen Anfahrt. Aber nun sind wir uns sicher, da müssen wir noch einmal hin. Das Land hat einfach so viel zu bieten. Traumhafte Landschaften, Berge, Seen und Gletscher. Das Wetter muss mitspielen. Das ist hier manschal sehr wechselhgaft. Wir hatten großes Glück. Zwei Wochen auf der Südinsel nur Sonne. Auf der Nordinsel war es dann etwas wechselhafter, aber völlig o.k. Gut, für de Tongariro Alpine Crossing hätte es etwas besser sein können. Wir wollen mal nicht jammern. Nicht zuletzt sind es die freundlichen, weltoffenen und immer hilfsbereiten Neuseelander, die diesen Reiseeindruck perfekt machen.

Lake Paringa


Abel Tasman Nationalpark

Coromandel Halbinsel

Copyright © All Rights Reserved